Cholecalciferol – das „Sonnenvitamin“

Bei Vitamin D handelt es sich streng genommen gar nicht um ein Vitamin, da es in unserer Haut selbst hergestellt werden kann. Nur ein geringer Teil unserer Versorgung erfolgt über die Nahrung. Den weitaus größten Teil unseres Bedarfs an Vitamin D kann unser Körper bei ausreichender UV-B-Strahlung der Sonne selbst decken. Vitamin D kann im Körper einige Monate lang gespeichert werden – hauptsächlich im Muskel- und Fettgewebe. Dies ist vor allem im Winter von Bedeutung, wenn die Sonnenstrahlen zu schwach sind, um die Vitamin-D-Produktion der Haut ausreichend anzukurbeln.

Für den menschlichen Körper ist Vitamin D lebensnotwendig: Es hilft bei der Verwertung von Calcium und Phosphor und trägt damit zum Erhalt der Knochen und der Zähne bei. Es unterstützt das Immunsystem, hat eine Funktion bei der Zellteilung und trägt zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei.

Wo steckt Vitamin D drin?

Gerade wer wenig Sonne tankt, sollte darauf achten, Vitamin-D-haltige Nahrungsmittel zu konsumieren. Allerdings gibt es nur wenige Lebensmittel mit hohen Gehalten. Hierzu gehören neben Dorschleber vor allem fette Fischsorten wie Hering und Lachs.

Wo steckt Vitamin D drin?

Wie hoch ist die Zufuhrempfehlung für Vitamin D?

Der Schätzwert für die tägliche Zufuhr liegt bei 20 µg Vitamin D pro Tag – bei fehlender Eigenproduktion über die Haut.1

Zufuhrempfehlung Vitamin D

Die aktuelle Versorgungslage mit Vitamin D in Deutschland

Die empfohlene Zufuhr an Vitamin D wird häufig unterschritten – bei Männern wie Frauen, bei jeder Altersgruppe: Insgesamt 82 % der Männer und 91 % der Frauen erreichen die empfohlene Menge nicht.

Über die Nahrung nehmen Erwachsene üblicherweise rund 2 bis 3 µg auf. Bei ausreichender Sonneneinstrahlung kann der Bedarf komplett über die körpereigene Bildung gedeckt werden, allerdings wird diese durch Sonnenschutzmittel oder Kleidung behindert.2

Drei Fragen an unsere Experten:

Das sollten Sie über das Vitamin D wissen
  • Kann ich meinen Vitamin-D-Bedarf auch über den Besuch im Solarium decken?

    Nein, das ist keine gute Lösung – nicht nur weil Experten generell dringend von einem Besuch im Solarium abraten: Vitamin D wird vor allem mithilfe der UV-B-Strahlung der Sonne gebildet. Diese Strahlen werden jedoch bei vielen Solarien herausgefiltert, da sie in Verdacht stehen, Sonnenbrand auszulösen. Allein mit UV-A-Strahlen kann die Haut nicht ausreichend Vitamin D bilden.

  • Kann ich trotz Sonnencreme ausreichend Vitamin D bilden?

    Ein schädlicher Sonnenbrand sollte unter allen Umständen vermieden werden. Da ein effektiver Schutz vor Sonnenbrand jedoch auch die Vitamin-D-Bildung in der Haut unterdrückt, ist die Sicherstellung der Versorgung alleine über die Sonne schwierig.

  • Welcher Zusammenhang besteht zwischen Vitamin D und Calcium?

    Vitamin D unterstützt bei der Aufnahme und Verwertung von Calcium. Dies ist vor allem im Knochenstoffwechsel von Bedeutung, da die beiden Nährstoffe – zusammen mit Vitamin K – auf diesem Wege zum Erhalt der Knochen beitragen.

Unsere Produkte mit Vitamin D:

Häufig gestellte Fragen

  • Wann ist der Bedarf an Vitaminen und Mineralien erhöht?

    Bedingt u.a. durch  Alter, Gewicht, Körpergröße, Wachstum und Energieaufnahme ändert sich der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen im Laufe des Lebens.  

    Beispielsweise empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Jugendlichen während des Wachstums mehr Calcium aufzunehmen als Erwachsene.  

    Im Alter ist die Energieaufnahme meist geringer als in jüngeren Jahren. Da jedoch die Zufuhrempfehlung bei fast allen Vitaminen und Mineralstoffen gleichbleibend ist, ist auf eine höhere Nährstoffdichte zu achten.  
    Für Schwangere und Stillende werden von der DGE ebenfalls Zufuhrempfehlungen angegeben, die bei den meisten Vitaminen und Mineralstoffen höher liegen, als bei gleichaltrigen nicht-schwangeren bzw. -stillenden Frauen. (Vor und während der Schwangerschaft empfehlen wir Ihnen mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten.) 
    Darüber hinaus können aber auch bestimmte Lebenssituationen kurzzeitig zu einem erhöhten Nährstoffbedarf führen, beispielsweise in Zeiten mit einem hohen Stressaufkommen, intensiver und häufiger sportlicher Tätigkeit oder während geringerer Energieaufnahme. 

    Je nach Ernährungsgewohnheiten und Lebensstil (vegan, vegetarisch, viele frische Lebensmittel oder Fertigprodukte) sollte ebenfalls auf eine ausreichende Bedarfsdeckung aller Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fette, Proteine, Vitamine und Mineralstoffe) geachtet werden. 

    Aus verschiedenen Studien, u.a. der Nationalen Verzehrsstudie II, zeigten Daten, dass es verschiedene Bevölkerungsgruppen gibt, die  häufig zu geringe Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen zu sich nehmen.

  • Wo kann man die Produkte von taxofit® kaufen? 

    Die Produkte von taxofit® sind in Drogeriemärkten, im Lebensmittelhandel und online erhältlich. Auf den einzelnen Produktdetail-Seiten finden Sie den Link zu entsprechenden Online-Märkten. 

  • Welche Produkte sind für Veganer/Vegetarierer geeignet? 

    Wer sich vegetarisch oder vegan ernährt, sollte beispielsweise besonders auf die Zufuhr von Vitamin B12 achten. Welchen Nährstoffen bei dieser Lebensweise ebenfalls große Beachtung bekommen sollten und welche unserer Produkte für Sie geeignet sind, lesen Sie hier.

  • Welche Produkte enthalten Gelatine? 

    Gelatine wird traditionell zur Herstellung der Hülle von Hart- und Weichkapseln verwendet. Die Hülle dient dem Schutz des Füllguts - also der Vitamine und Mineralstoffe im Inneren der Kapsel. Gelatine ist ein tierisches Protein, das aus Bindegewebe hergestellt wird. Aufgrund seiner tierischen Herkunft wird Gelatine von Veganern und Vegetariern gemieden. 

    Vorteil der Kapseln: sie sind einfach einzunehmen, gut schluckbar und bringen keinen Geschmack mit sich. Sie sollten nicht geteilt werden. 

    Folgende taxofit® Produkte enthalten Gelatine:taxofit® Augen Sehkraft Kapseln, taxofit® Eisen + Vitamin C Kapseln, taxofit® Vitamin E Kapseln